Wer wir sind

Gegründet wurde canta:re von schwulen und lesbischen Fans der Chormusik. Das war 2002 in Berlin. Von Oktober 2005 bis März 2020 hatte Thomas Noll die künstlerische Leitung. Im Herbst 2020 hat Uta von Willert die Leitung von canta:re übernommen.

Inzwischen hat der Chor rund 45 Mitglieder, die ebenso queer und vielfältig sind wie unsere Stadt. Uns vereint der Spaß am gemeinsamen Singen.

Was wir singen

canta:re pflegt ein Repertoire klassischer Chorstücke. Klassisch steht dabei für die Vielfalt der Chormusik vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Praktisch jedes Jahr entdecken wir für uns und unser Publikum einen anderen Aspekt. Wir singen überwiegend a cappella, manchmal auch begleitet von Solist_innen, Klavier, Perkussion oder Orchester. Einen guten Einblick gewähren unsere Konzertprogramme der letzten Jahre.

Hörproben

Wo wir singen

In Berlin und weit darüber hinaus. Gerne sind wir Gast in der Kreuzberger Emmaus-Kirche. Man hört uns ebenso an anderen Auftrittsorten Berlins und Brandenburgs, darunter auch so ungewöhnliche Konzerträume wie das Museum für Fotografie oder das Union-Filmtheater in Berlin-Friedrichshagen. Unsere Proben finden montags abends in der Auguststraße in Mitte statt.

Wie wir uns engagieren

Musik verbindet Menschen! Diesem Gedanken fühlen wir uns auf vielfältige Weise verpflichtet. canta:re beteiligt sich an Chorevents des Berliner Chorverbandes und an Community Treffen wie dem europäischen schwul-lesbischen Chorfestival Various Voices, seinem regionalen deutschen Pendant Nordakkord sowie der Berliner „Schönen Bescherung". Außerdem begegnen wir musikalisch anderen queeren Chören aus Berlin, Köln, Manchester, Paris und Atlanta.

Im Sinne eines solidarischen Miteinanders organisieren wir Benefizkonzerte und Gedenkveranstaltungen oder beteiligen uns daran. Eine Auswahl unseres Engagements:

  • Singen für Magnus – Sammlung für ein Denkmal für die 1. Homosexuellen Bewegung (2009)
  • Solidaritätskonzert für queeres Leben in Moskau (2014)
  • Solidaritätskonzert für Berlins queeres Flüchtlingswerk MILES  (2016)
  • Konzert zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus in Rostock (2017)

weitere interessante Links zu unserem Netzwerk

Scroll to Top